Die Chip & Charge Wochenvorschau #36

Wer spielt diese Woche?

Angelique Kerber hat gerade ihr zweites Grand Slam Turnier gewonnen. Für sie und ihre Fans ein Anlass zum Feiern. Die Tennisuhr dreht sich dennoch weiter und bringt Veranstaltungen der unterschiedlichsten Couleur mit sich. Der größte Fokus wird auch bei uns auf den Davis Cup gerichtet sein. Wir übertragen schließlich das Relegationsmatch zwischen Deutschland und Polen live aus Berlin vom ersten bis zum letzten Ballwechsel (wie immer auf meinsportradio.de). Zeitgleich finden die beiden Halbfinales statt – beide mit namhafter Beteiligung. Andy Muray und Juan Martin del Potro sind im Semifinal zwischen Großbritannien und Argentinien dabei und Marin Cilic gegen Jo-Wilfried Tsonga und Co lautet es bei Kroatien gegen Frankreich. Bei den Damen finden zwei reguläre Tourevents statt. Aber keine Spielerin aus den Top 30 tritt an. Das ist keine große Überraschung, schliesslich geht es nächste Woche schon mit dem wichtigen Turnier in Tokyo weiter, wo einige Top 10 Spielerinnen gemeldet haben.

Wo wird gespielt?

Das WTA-Turnier in Osaka wurden in den letzten Jahren durch den Kalender geschoben, hat jetzt aber sein Zuhause in der Woche direkt nach den US Open gefunden. So markiert es trotz fehlender großer Namen den inoffiziellen Auftakt zur Asiensaison der Damen, der letzten Etappe im WTA-Tennisjahr. Das Turnier in Quebec scheint hingegen aus einer längst vergangenen Zeit, damals als Hallenturniere in Europa und Nordamerika noch einen wesentlich größeren Stellenwert im Kalender hatten. Es gab immer wieder Gerüchte, dass die Lizenz nach Vancouver verkauft werden sollte. Aber jetzt bleiben die Veranstalter wohl vorerst in Quebec City. Die Frage bleibt trotzdem: Wie lange noch?

Was wird wichtig?

Der Davis Cup scheint offen wie selten. Ein Sieg durch jede der vier verbliebenen Mannschaften wäre keine Überraschung. Doch gerade die Franzosen und Argentinier werden auf den ganz großen Coup hoffen. Argentinien stand schon vier mal im Finale, zuletzt 2011, konnte aber noch nie gewinnen. Das ist den Franzosen immerhin schon neun mal gelungen. Doch liegt der letzte Triumph schon 16 Jahre zurück als noch kein Spieler dieser so talentierten Generation im Aufgebot war. Die Salatschüssel sicherte damals Nicolas Escude im fünften Match des Wochenendes gegen Wayne Arthur.

Los geht’s…

ATP

Quebec (nicht live zu sehen)

Zum ersten Mal seit 2013 spielt Eugenie Bouchard in Quebec City. Damals ging sie als Nummer 53 der Weltrangliste ins Turnier und nur ein drei viertel Jahr später stand sie im Wimbledon Finale. Das scheint weit entfernt und doch ist Bouchard natürlich der große Star beim Coupe Banque Nationale.

Wer spielt um den Titel? Als überwältigende Favoritin geht Bouchard natürlich trotzdem nicht ins Turnier, zu unstet ist die Form der Nummer 47 der Welt. Wie so häufig bei kleineren WTA-Turnieren ohne große Stars ist die Titelvergabe daher offen. Zehn Spielerinnen inklusive der deutschen Teilnehmerinnen Annika Beck, Mona Barthel und Julia Goerges spielen realistischerweise um den Titel mit.

Wer überrascht diese Woche? Catherine Bellis bäumte sich in den ersten Spielen äußerst tapfer gegen eine mögliche Drittrundenniederlage bei ihrem Match gegen Angelique Kerber in New York. Die war dann doch zu solide für die junge Amerikanerin. Aber es wird interessant zu sehen sein, ob Bellis auch auf der WTA-Tour einen kleinen Durchbruch schafft. Die Auslosung meint es zumindest gut mit mir.

Wer muss aufpassen? Annika Beck ist die Titelverteidigerin. Aber die Auslosung ist undankbar. Denn es geht zum Auftakt gleich Bethanie Mattek-Sands. Die hat zwar in den letzten Wochen nicht viel gespielt, der Fokus galt vollkommen dem Doppel. Aber auf einem Hallenboden und mit ihren flachen Angriffsschlägen ist Mattek-Sands definitiv unangenehm. Auch danach lauern ein paar Gegnerinnen, die Beck schon früh auf dem Weg zum abermaligen Titelgewinn schlagen können.

Osaka (live auf TennisTV)

Das japanische Tennis ist gerade in der Spitze nicht mehr so gut aufgestellt wie einst noch. Doch dank einiger Erfolge in den letzten Wochen und dreier Wildcards stehen fünf Japanerinnen im Hauptfeld. Angeführt wird die Riege von der Erstgesetzten Misaki Doi.

Wer spielt um den Titel? Doi ist dann auch die Favoritin Nummer 1 auf den Sieg, vor allem falls der Belag so schnell sein sollte wie in den Vorjahren. Es ist gar nicht so unwahrscheinlich, dass sie in einem möglichen Endspiel auf die zweitplatzierte Yanina Wickmayer treffen könnte. Die verlor in New York früh, präsentierte sich aber gerade bei ihrem kürzlichen Sieg in Washington in guter Form.

Wer überrascht diese Woche? Gut versteckt in der Auslosung ist Sabine Lisicki. Die wird seit ihrer frühen US Open Niederlage nicht mehr in den Top 100 notiert und bekommt es mit der formstarken Johanna Larsson zu tun. Doch der Belag in Japan sollte Lisicki besser liegen als ihrer Gegnerin. Vielleicht gelingt Lisicki ganz abgeschieden also ein erster Schritt zurück.

Wer muss aufpassen? Das Finale des letzten Jahres Yanina Wickmayer – Magda Linette könnte dieses Mal schon in der zweiten Runde stattfinden. Das ist gerade für Linette ungünstig, die sowieso immer darum kämpft so gerade so in den Top 100 zu verbleiben.

Davis Cup Halbfinales

Großbritannien – Argentinien

Hätte Andy Murray Sonntagnacht um den Titel bei den US Open mitgespielt, er wäre vielleicht ein Wackelkandidat für das Heimspiel in Glasgow gewesen. Aber so dürfte Kapitän Leon Smith sein bestes Team aufstellen können und damit als Favorit ins Wochenende gehen. Murray sollte zwei Punkte garantieren, selbst wenn seine Matches gegen del Potro immer in großem Kampf ausarten können. Den endgültigen Vorteil sollten die Briten durch den starken Hallenspieler Dan Evans haben. Selbst wenn der mal wieder nicht stabil genug ist, sind die Murrays im Doppel Favoriten. Ein Überraschung der Argentinier, die dazu tendieren ihre besten Leistungen im Davis Cup abzurufen, ist nicht vollkommen ausgeschlossen. Aber Großbritannien dürfte sich durchsetzen.

Kroatien – Frankreich

Auch das zweite Halbfinale findet in der Halle statt, was aber keines der beiden Teams unbedingt bevorteilen sollte. Wie so oft haben die Franzosen auf dem Papier das bessere Team. Aber trotzdem riecht diese Begegnung nach Drama. Frankreich bringt sein weltbestes Doppel Mahut/Herbert mit. Aber eine mögliche Paarung aus Ivan Dodig und Cilic ist sicherlich in der Lage zu siegen. Selbst ohne Cilic sind die Kroaten nicht chancenlos. Im direkten Vergleich gegen Jo-Wilfried Tsonga führt Cilic mit 5-3, gewann die letzten vier Matches. Gegen Gael Monfils gelang Cilic allerdings noch kein Sieg in zwei Matches. Alles ist also vorbereitet für ein fünftes und garantiert dramatisches Einzel zwischen Monfils und Borna Coric (Monfils liegt 2-0 vorne). Wir werden euch natürlich stets über das Geschehen in beiden Halbfinales auf dem Laufenden halten.

Am Donnerstag gibt es an dieser Stelle dann die Vorausschau auf das Wochenende in Berlin. Dann haben wir auch schon einiges an Trainingseindrücken gesammelt. Wir immer könnt ihr uns natürlich auf Twitter folgen, wenn ihr bis dahin auf dem Laufenden bleiben wollt.

Schreibe einen Kommentar