Die Chip & Charge Wochenvorschau #41

Wer spielt diese Woche?

Dafür dass wir uns in einer Übergangswoche zwischen großen Turnieren befinden, sind die Besetzungen der drei ATP-Turniere und der beiden WTA-Turniere durchaus prominent. Mit Svetlana Kuznetsova ist nur eine Top 10 Spielerin dabei. Doch gehört sie zu den Damen, die sich noch für Singapur qualifizieren können. Auch auf ATP-Seite ist vor allem das Turnier in Stockholm durchaus gut besetzt. Dort schlagen Spieler wie Juan Martin del Potro, Gael Monfils und Alexander Zverev auf.

Wo wird gespielt?

Die Hallensaison ist gerade bei den Damen kürzer als noch in der Vergangenheit. Aber in dieser Woche finden alle fünf WTA und ATP Turniere in der Halle statt. Mit Antwerpen kommt sogar auf der Herrenseite ein neues Turnier hinzu. Früher spielten in der Diamantenstadt die Damen. Sowohl das Herrenturnier in Stockholm als auch das kombinierte Turnier in Moskau haben einiges an Geschichte zu bieten. Die Damenveranstaltung in Moskau war dereinst sogar mal eines der wichtigsten Turniere des Jahres.

Was wird wichtig?

Alle Blicke richten sich nach Singapur, dort geht am Sonntag das Jahresendturnier der Damen los. In Moskau haben zwei Spielerinnen noch die Chance, sich im letzten Moment zu qualifizieren. Auch bei den Herren sind die ATP World Tour Finals nicht mehr in allzu weiter Ferne. Doch ist David Goffin in dieser Woche wohl der einzig aktive Spieler, der noch auf der Kippe steht. Um seine Chancen zu verbessern, braucht er allerdings einen Sieg in Antwerpen.

Los geht’s…

WTA

Moskau (live auf TennisTV)

Nach der Jahresendturnierabsage von Serena Williams geht es in Moskau noch um den letzten Platz für die WTA Finals. Den nimmt zur Zeit die ebenfalls verletzte Joe Konta ein, die aber sowohl von Svetlana Kuznetsova als auch von Carla Suarez-Navarro eingeholt werden kann. Beide müssen dafür aber in der russischen Hauptstadt gewinnen.

Wer spielt um den Titel? Neben Kuznetsova und Suarez-Navarro gehören auch Anastasia Pavlyuchenkova und Elina Svitolina zu den Titelfavoritinnen. Svitolina spielt im Moment wieder äußerst solide und Pavlyuchenkova hat drei ihrer vier WTA-Titel in der Halle geholt, unter anderem 2015 in Moskau.

Wer überrascht diese Woche? Ekaterina Makarova hat nach ihrem Rankingabsturz zuletzt ein paar Mal Lospech gehabt. Bei ihren drei letzten Turnieren traf sie zwei Mal früh auf Agnieszka Radwanska und ein Mal auf Serena Williams. Hier meint es die Auslosung gut mit ihr und ein Ausflug gen Halbfinale wäre keine große Überraschung

Wer muss aufpassen? Auch in den letzten Wochen lief es bei Daria Kasatikina nicht so schlecht. Doch viele hatten nach dem bemerkenswerten Jahresauftakt wohl noch mehr erwartet. Hier hat sie ein Halbfinale aus dem Vorjahr zu verteidigen, trifft zum Auftakt aber immer noch auf die mit ihrer Form kämpfende Belinda Bencic. Danach könnte es schon gegen Makarova gehen.

Luxemburg (live auf TennisTV)

Zwei ganz große Namen sind im Herzogtum am Start, Petra Kvitova und Caroline Wozniacki. Dazu sind fünf deutsche Spielerinnen, angeführt von Laura Siegemund, und die Luxemburgerin Mandy Minella dabei.

Wer spielt um den Titel? Spielt Kvitova in der Form der letzten Wochen wird sie wohl nur schwer zu schlagen sein. Aber natürlich kann die Tschechin auch direkt zum Auftakt ausscheiden. Die an zwei gesetzte Wozniacki hat ein schweres Programm, könnte schon in der zweiten Runde auf Sabine Lisicki oder Viktoria Golubic treffen. Trotzdem spricht durchaus einiges für ein Finale Wozniacki – Kvitova.

Wer überrascht diese Woche? Oceane Dodins Spiel ist wie gemacht für die Halle. Der gute Aufschlag und die harten Grundschläge brachten der Französin vor kurzem ihren ersten WTA-Titel in Quebec. Die Auslosung in Luxemburg ist durchaus anspruchsvoll. Aber wenn Dodin so spielt wie in den letzten Wochen, dann ist auch hier ein Halbfinale drin.

Wer muss aufpassen? Im letzten Jahr stand Mona Barthel hier noch im Finale. Wegen einer Krankheit musste die Schleswig-Holsteinerin dann die ersten Monate von 2016 aussetzen und wird zur Zeit nur noch auf Platz 192 im Jahresranking notiert. In diesen Regionen könnte sie auch in der Weltrangliste überwintern, falls ihr nicht noch einige Siege in den nächsten Wochen gelingen.

ATP

Moskau (live auf TennisTV)

Abseits der Veteranen Roberto Bautista-Agut, Philipp Kohlschreiber und Victor Troicki wird der Blick vor allem auf die jungen Russen gerichtet sein. Zwar erwischte es den prominentesten Namen Andrei Rublev schon in der Qualifikation. Dafür ist unter anderem der frisch gebackene Chengdu Turniersieger Karen Khachanov dabei.

Wer spielt um den Titel? Bautista-Agut ist nicht nur an Eins gesetzt, der Spanier ist auch der Topfavorit auf den Titel. Zu konstant hat er dieses Jahr auf Hardplätzen gespielt, gewann unter anderem das Indoor Hard Turnier in Sofia. Natürlich ist es möglich, dass der Weltranglisten-13. nach seinem Husarenritt in Shanghai erschöpft ist. Aber dafür muss er als Topgesetzter in dieser Woche ja auch nur vier Matches erfolgreich  für einen weiteren Turniergewinn bestreiten.

Wer überrascht diese Woche? Bei Lukas Rosol lief in diesem Jahr abseits des Davis Cups nicht viel zusammen, mittlerweile wird der Tscheche nur noch auf Platz 93 des Rankings verzeichnet. Aber hier könnte er die ersten beiden Runden überstehen und dann im Viertelfinale auf Victor Troicki treffen. Troicki gewann allerdings letzte Woche gegen den Tschechen, zum vierten Mal in sieben Aufeinandertreffen.

Wer muss aufpassen? Philipp Kohlschreiber erreichte in Moskau 2015 das Halbfinale und will er nächstes Jahr bei den Australian Open gesetzt sein, dann müssen wohl auch in 2016 noch ein paar Siege her. In der zweiten Runde könnte wieder Janko Tipsarevic warten, der schon letzte Woche in Shanghai gegen den Deutschen gewann.

Antwerpen (live auf TennisTV)

Die Veranstalter des neuen Turnieres haben eine ordentliche Besetzung an Land gezogen, profitieren dabei natürlich aber auch vom Antreten des Lokalmatadoren David Goffin. Die anderen beiden Belgier im Hauptfeld, Steve Darcis und Joris de Loore, brauchten eine Wildcard. Auch vier Deutsche sind dabei, angeführt von Florian Mayer.

Wer spielt um den Titel? Die Auslosung ist durchaus herausfordernd für Goffin, schon zum Auftakt geht es entweder gegen Mayer oder Tommy Robredo. Aber nach den letzten beiden, guten Wochen ist der Belgier der Topfavorit auf den Titel. Die anderen drei großen Namen – Richard Gasquet, David Ferrer und Gilles Simon – sind dazu alle in der unteren Hälfte zu finden.

Wer überrascht diese Woche? Jan-Lennard Struff wäre nach der Form der letzten Wochen sicherlich ein Kandidat. Doch die Auslosung des Warsteiners ist schwer. Da hat es Nicolas Mahut schon besser getroffen. Sollte der Boden einigermassen schnell sein, kann es für den Franzosen sogar bis ins Halbfinale gehen.

Wer muss aufpassen? Richard Gasquet und David Ferrer sind beide nicht mehr so konstant wie früher. Sowohl für Gasquet als auch Ferrer könnte das Jahr außerhalb der Top 20 enden. Hier würden sie im Halbfinale aufeinandertreffen.

Stockholm (live auf TennisTV)

Das Traditionsturnier konnte vier Namen verpflichten, die Aufmerksamkeit garantieren werden: Gael Monfils, Alexander Zverev, Juan Martin del Potro und Grigor Dimitrov. Die einzigen Schweden im Hauptfeld sind die Ymer Brüder, die allerdings beide ein Wildcard brauchten.

Wer spielt um den Titel? Zumindest vor dem Beginn scheint die Titelvergabe relativ weit offen. Zu den oben genannten Namen kommen auch noch Ivo Karlovic und Steve Johnson, beides Spieler, die sich durchaus wohl fühlen auf Hallenböden. Die einfachste Auslosung hat sicherlich Dimitrov, der erst im Halbfinale auf einen der anderen Mitfavoriten treffen könnte.

Wer überrascht diese Woche? Die Ymer Brüder sind durchaus talentiert, wie bei so vielen jungen Spielern fehlt es aber noch etwas beim Return. Bei beiden scheint zudem Sand der beste Belag zu sein. Der Jüngere, Mikael, trifft in Stockholm zum Auftakt auf Fernando Verdasco und dürfte fast chancenlos sein. Sein älterer Bruder Elias spielt gegen den Qualifikanten Tobias Kamke. Nicht unbedingt ein Match auf Augenhöhe, dafür ist Kamke zu erfahren, aber unterhaltsam dürfte es werden.

Wer muss aufpassen? Jack Sock konnte die Viertelfinalpunkte aus Shanghai gut gebrauchen. Denn in den nächsten beiden Wochen hat er nicht nur das Finale in Stockholm sondern auch das Halbfinale in Basel zu verteidigen. Hier hat er eine unangenehme Auslosung erwischt. Erst geht es gegen Malek Jaziri, dann gegen Dustin Brown oder Gilles Muller. Sollte Sock diese Hürden überstehen, wartet wohl Gael Monfils.

Wir lesen und hören uns bald wieder. Wie immer der Hinweis auf unsere neue Chip & Charge Folge, zu finden auf meinsportradio.de oder iTunes. Natürlich könnt ihr uns auch auf Twitter folgen.

Schreibe einen Kommentar