Die Chip & Charge Wochenvorschau #42

Wer spielt diese Woche?

Die Damen spielen ihr Jahresendturnier aus, die Herren sind auf der Ziellinie für selbiges Turnier. Dementsprechend sind fast alle Topspieler und Topspielerinnen im Einsatz. Nur Serena Williams hat bekanntlich ihre Saison beendet und Novak Djokovic spielt erst wieder nächste Woche in Paris. Daher ist der besondere Fokus auf Angelique Kerber gerichtet und auf den Mann, der es Kerber nachmachen will. Denn auch Andy Murray könnte in den nächsten Wochen die Nummer 1 der Welt werden.

Wo wird gespielt?

Singapur trägt die inoffizielle Tennis-WM zum dritten Mal aus. Noch bis 2018 liegen die Rechte bei den Veranstaltern. Basel ist hingegen eines der Turniere mit großer Indoor-Tradition. Immerhin gibt es die Veranstaltung in der St.Jakobshalle schon seit mehr als vierzig Jahren. Auch die Vienna Open finden seit den frühen 1970ern statt. Mittlerweile dank dem 500er Status auch wieder dauerhaft mit großen Namen.

Was wird wichtig?

Gewinnt Murray das Turnier in Wien, dann kann er nächste Woche Novak Djokovic als Nummer 1 ablösen. Dafür müsste Murray zusätzlich beim Masters in Paris gewinnen, und hoffen dass Djokovic das Finale nicht erreicht. Aber auch so könnte ein Sieg diese Woche dabei helfen, Djokovic irgendwann in naher Zukunft als Weltranglistenersten abzulösen. Nach dem Rafael Nadal verkündet hat dieses Jahr nicht mehr zu spielen, geht es für Tomas Berdych und David Goffin noch um das letzte Ticket zu den ATP World Tour Finals. Berdych spielt in Wien während Goffin in Basel im Einsatz ist. Dank der besseren Auslosung in dieser Woche und dem Vorsprung von 190 Punkten Punkten in der Jahresrangliste ist Berdych zur Zeit der Favorit.

Los geht’s…

WTA

Singapur (live auf TennisTV, ran.de und teilweise bei ARD und ZDF)

Eine ausführliche Vorschau gibt es in der neuen Sendung. Die könnt ihr wie immer bei meinsportradio.de hören oder als Podcast runterladen. Es gab ein paar technische Schwierigkeiten, die sind jetzt aber behoben. Außerdem haben wir im Thema der Woche am letzten Donnerstag schon ausführlicher auf die Chancen von sieben der acht Teilnehmerinnen voraus geschaut. Wir werden euch natürlich die ganze Woche über bei Twitter auf dem Laufenden halten.

ATP

Basel (live auf TennisTV)

Roger Federer fehlt bekanntlich und damit das ganz große Zugpferd. Sein Finale letztes Jahr gegen Rafael Nadal war eines der unterhaltsameren Matches des Jahres. Immerhin die Veranstalter konnten in 2016 die Nummern 3, 4 und 5 der Weltrangliste verpflichten: Stan Wawrinka, Milos Raonic und Kei Nishikori. Wawrinka hat allerdings bei seinen letzten vier Teilnahmen jeweils in der ersten Runde verloren.

Wer spielt um den Titel? Die Titelvergabe ist offen wie selten. Denn neben den drei oben genannten Spielern können sich auch Grigor Dimitrov, Marin Cilic, Juan Martin del Potro, Richard Gasquet und David Goffin Chancen ausrechnen. Allerdings meinten es die Auslosungsgötter nicht gut mit Goffin. Zum Auftakt geht es gegen Marcos Baghdatis, dann wohl gegen Juan Martin del Potro und anschliessend der Setzliste nach gegen Kei Nishikori.

Wer überrascht diese Woche? Wir sprachen schon in der gestrigen Sendung über ihn. Pablo Carreno-Busta hat seit Wimbledon 19 Matches und 2 Titel gewonnen. Hier geht es direkt zum Auftakt gegen Fernando Verdasco und danach dürfte Marin Cilic warten. Aber so gut wie der Spanier im Moment drauf ist, dürfte er nicht chancenlos sein.

Wer muss aufpassen? Donald Young hat sich erfolgreich durch die Qualifikation gespielt. Das war aber auch dringend nötig, denn der Amerikaner hat Viertelfinalpunkte aus dem Vorjahr zu verteidigen. Im Moment steht Young auch nur auf Platz 99 der Jahresrangliste. Ein Sieg hier in der ersten Runde gegen Marchenko und Young sollte zumindest sicherstellen, dass er sich direkt für das Hauptfeld der Australian Open qualifiziert.  

Wien (live auf TennisTV)

Wir schrieben es schon oben, eine der ganz großen Geschichten der Woche ist Andy Murray und die Frage nach dem Tennisthron. Die Augen des Heimpublikums werden sich natürlich noch zusätzlich auf Dominic Thiem richten. Doch darüber hinaus sind mit Lucas Pouille, David Ferrer, Tomas Berdych und Jo-Wilfried Tsonga noch andere große Namen dabei. Philipp Kohlschreiber spielt ebenfalls und zwei der vier Qualifikanten sind aus Deutschland. Sowohl Bejamin Becker als auch Jan-Lennard Struff schafften noch den Sprung ins Hauptfeld.

Wer spielt um den Titel? Murray ist der klare Favorit. Es gibt Spieler, die ihn schlagen können. Aber eine Niederlage in der Stadthalle wäre schon eine Überraschung. Zwei mögliche Begegnungen sind von größerem Interesse. Murray hat bisher in zwei Matches gegen Lucas Pouille nur sieben Spiele abgegeben. Pouille könnte hier im Viertelfinale die Chance bekommen, sich etwas besser zu verkaufen. Dominic Thiem hat immerhin in zwei direkten Vergleichen schon jeweils einen Satz gegen Murray gewonnen. Ein Halbfinale zwischen Murray und Thiem wäre sicherlich einer der Höhepunkte der Woche.

Wer überrascht diese Woche? Würde Martin Klizan nicht gleich zum Auftakt auf Andy Murray treffen, müsste er hier auftauchen. Immerhin gewann der Slowake in diesem Jahr schon zwei 500er Titel. So könnte Roberto Bautista-Agut mal wieder überraschen. Natürlich nach seinem Finale in Shanghai wäre eine Finalteilnahme in der österreichischen Hauptstadt keine Sensation. Die Chancen dürften auf jeden Fall nicht so schlecht stehen. Gegen den möglichen Viertelfinalgegner Jo-Wilfried Tsonga hat Bautista-Agut zum Beispiel in diesem Jahr schon drei Mal gewonnen.

Wer muss aufpassen? Die beiden Vorjahresfinalisten David Ferrer und Steve Johnson gehören dieses Mal nicht zur ersten Garde der Titelfavoriten. Für beide geht es aber durchaus noch um einiges. Johnson steht auf der Kippe für die Setzliste bei den Australian Open. Im Moment wird der Amerikaner als Nummer 32 der Jahresrangliste notiert. Ferrer hingegen will das Jahr noch unter den Top 20 abschliessen. Genau auf Platz 20 steht er zur Zeit.

Schreibe einen Kommentar